„Good morning!“ – Schottland ein Land das fasziniert

Welcome in Callander

Welcome in Callander

Seit unserem Kurztrip nach Edinburgh 2012 hat uns Schottland nicht mehr los gelassen. Wir sind schon seit vielen Jahren begeisterte Great Britain Besucher, aber meistens lag unser Ziel doch bis letztes Jahr in und um London. Aber durch die Olympiade in London war ein Urlaub 2012 einfach zu teuer, nach GB sollte es aber trotzdem gehen, da kam uns ein Tipp einer Kollegin gerade recht.

 

„Warum fliegt ihr nicht mal nach Edinburgh?“

Ja, warum eigentlich nicht, die Stadt bietet, viel Geschichte es gibt vom Edinburgh Castle angefangen extrem viel zu sehen für Besucher, ist aber nicht so teuer wie London. So fing alles 2012 also an (unsere Artikel aus 2012) nun 2013 sollte es aber nicht nur nach Edinburgh gehen, sondern wir wollten uns Schottland ansehen, ab in die Highlands, mit dem Hogwarts Express hoch nach Mallaig, nach Sterling und auch an die Westküste Schottland bis nach Oban. Klar die ein oder andere Distellery Tour gehört bei einem Schottland besuch einfach dazu und auch wir haben uns zwei Destillerien angeschaut um das wohl schottischste Nationalgetränk überhaupt zu probieren, uns davon überzeugen zu lassen, was das besondere daran ist und auch um zu verstehen was daran ist den fruchtig oder salzig?

Die DEANSTON DISTILLERY stellt seit den 1970er Jahren Whiskey her und produziert sogar mit einem Wasserkraftwerk eigenen Strom.

Die DEANSTON DISTILLERY stellt seit den 1970er Jahren Whiskey her und produziert sogar mit einem Wasserkraftwerk eigenen Strom.

Daher werden wir euch in unseren diesjährigen Sommerreiseberichten Versuchen euch dieses Land ein wenig näher zu bringen und euch einige Tipps für eure Reise nach Schottland zu geben.

Schottische Highland´s

Schottische Highland´s

Anfangen wollen wir mit unserer Abreise von Porz – Wahn aus mit der „Neuen Germanwings“ nach Edinburgh. Bereits auf dem Flug trafen wir Journalistenkollegen und konnten uns austauschen mit Erfahrungen und Tipps, was man sich unbedingt ansehen muss. Der Start war somit schon einmal perfekt.

Auf geht´s vom Köln/Bonn Airport.

Auf geht´s vom Köln/Bonn Airport.

Unser Nissan Juke.

Unser Nissan Juke.

In Edinburgh angekommen ging es erst einmal zum Autovermieter, klar hatten wir bereits ein Fahrzeug von Deutschland aus reserviert aber Moment mal was ist den das, ein Fiat Panda mit 1.2L ohne Klima, da passt ja nicht einmal problemlos unsere ganze Ausrüstung und Gepäck hinein. Also bitte einmal Upgraden! Ein Nissan Juke, das ist schon mal besser, über das Design konnten wir uns natürlich nicht genug streiten, aber wenn man drin sitzt, sieht man es ja eh nicht. Nun hieß es also erst einmal auf den Linksverkehr einstellen, UIUIUI das wird spaßig war so der erste Gedanke und das Schild „Drive Left!“ an der Ausfahrt von Hertz sorgte auch noch einmal für Klarheit. Zum Glück geht es ja fast direkt auf die Autobahn da kann man ja nicht so leicht auf die falsche Spur kommen.

Aber die Autobahn war irgendwann einmal zu Ende und das Navigationssystem führte uns auf eine Straße das uns eher an einen asphaltierten Feldweg erinnerte, zwei Spuren waren hier Fehlanzeige. „Dann kann man zumindest nicht auf der falschen Straßenseite fahren“, war so der erste Gedanke. Aber sobald einem ein Lkw, Traktor oder auch nur ein anderes Fahrzeug entgegen kam, wurde einem bewusst das Es ganz schön eng hier war und laut Navi waren hier 60 mph erlaubt. Ja ne, ist klar hier fährt doch keiner schneller als 40… alle außer uns aber schon.

Sich erfrischen im Teith in Callander.

Sich erfrischen im Teith in Callander.

Das Merkwürdige, sobald man ein paar Meilen gefahren war, gewöhnten wir uns extrem schnell an die Straßengegebenheiten und es fing sogar an Spaß zu machen, sodass wir nach etwa 1,5 Stunden unser Ziel, einen kleinen Ort am beginn der Highlands „Callander“ erreichten. Ein wirklich schöner Ort und unser Bed & Breakfast war auch schnell in einer ruhigen Seitenstraße direkt an der örtlichen Kirche gefunden.

DIe Hauptstraße in Callander.

DIe Hauptstraße in Callander.

Der Ort liegt direkt am Fluss Teith in den schottischen Highlands und gehört zu den populären Touristenzielen, mit seinem östlichen Zugang zum Loch Lomond and the Trossachs National Park, dem ersten schottischen Nationalpark liegt er besonders günstig für Wanderungen. Bietet aber auch mit selbst einige touristische Ziele wie den Bracklinn Falls, die Meadows, Callander Crags und die Wood Walks.

Brealking Falls

Bracklinn Falls – Wasserfälle. Leider hatte es seit einigen Wochen nicht mehr Geregnet wodurch die Fälle nur wenig Wasser führten.

Die Menschen dort sind ehrlich freundlich zu einem und das bekannte „Good morning!“ wurde uns nicht nur zum Frühstück in unserem Bed&Breakfast entgegen gebracht, nein auch beim Spaziergang im Ort um sich umzuschauen, von der älteren Dame bis hin zu Jugendlichen. Ernsthafte Gespräche mit Leuten im Ort, in unserem B2B oder in einem Pub waren bei uns nicht ungewöhnlich. Zumindest fühlten wir sehr willkommen und hatten nicht das Gefühl, das die Leute nur oberflächlich sich mit uns unterhielten, sondern uns interessante Tipps gaben, was wir uns ansehen sollten, wodrauf wir ansonsten wohl gar nicht gekommen wären.

Fish&Chips, IRN Bru and Cider. Typisch Schottisch halt.

Fish&Chips, IRN Bru and Cider. Typisch Schottisch halt.

So kann auch ein Sommer in Schottland sein.

So kann auch ein Sommer in Schottland sein.

Frühstücksraum im Highland Guest House.

Frühstücksraum im Highland Guest House.

Besonders erwähnen möchten wir dabei unsere Gastgeber im Highland Guest House, wir wurden herzlichst begrüßt und man kam sich ein vor wie bei jemandem zu Hause die sich freuten einen da zu haben. Zum Frühstück wurden wir und auch die anderen Gäste vom Gastgeber mit der jeweiligen Nationalhymne, aus dem Land, aus dem man kommt, auf einem der unterschiedlichsten Instrumente begrüßt, natürlich war auch der Dudelsack (Bagpipe) mit dabei, während sich die Gastgeberin um ein echtes Schottischfrühstück kümmerte.

Ebenfalls möchten wir uns auch noch einmal auf diesem Weg bei Scott bedanken, der uns abends im „Crown Hotel Pub“ bediente, uns mit vielen guten Vorschlägen in der Umgebung versorgte und mit dem wir sehr gute und interessante Gespräche hatten.

Scott from Crown Hotel Pub. Thank you very much.

Scott from Crown Hotel Pub. Thank you very much.

[nggallery id=127]

Preview: Im zweiten Teil gehen wir auf den Spuren von „Harry Potter“ und Reisen mit dem Hogwarts Express durch Schottland.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Reisebericht abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen