4. KOMEN Race for the Cure® in Köln

KOMEN Race for the Cure® - Archivbild

KOMEN Race for the Cure® – Archivbild

Am 20.Juni war es zum 4. mal soweit und der KOMEN Race for the Cure® in Köln fand wieder am Tanzbrunnen statt. Genauer gesagt waren es 2825 Läufer die Solidarität gegen den Brustkrebs zeigten, sie liefen und walkten für die Aufklärung und der Heilung dieser Krankheit, die nicht nur Frauen, sondern auch Männer befallen kann.

„Wir freuen uns über die vielen hundert Läuferinnen und Läufer, die an diesem besonderen Tag ihre Solidarität mit den Betroffenen zeigen“, sagte Ute Heiderich. „In diesem Jahr sind über 800 Läufer mehr dabei als bei der Premiere in 2012. Wir freuen uns sehr über diesen neuen Teilnehmerrekord.“

Insgesamt gingen neben der vielen Einzelstarter auch 70 Teams an den Start, darunter auch ein Team von Familienangehörigen des KEP – Dienstleisters Fed-EX, dass auch dieses Mal wieder die größte Gruppe mit 178 gemeldeten Teilnehmern zusammenstellte. Dahinter folgte die Gruppe Ford & Friends mit der Schnapszahl von 111 Läufern und absolut passend zur Gruppe der Polizei mit 110 Teilnehmern als drittgrößte Gruppe.

KOMEN Race for the Cure® - Archivbild

KOMEN Race for the Cure® – Archivbild

Wie auch im letzten Jahr führte die Bekannte WDR – Moderatorin Mara Bergmann durch das Programm des Tages und führte auch mit den Prominenten Anwesenden die Interviews, darunter Kölns Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, RTL-Moderatorin Ulrike von der Groeben und Schauspielerin und Autorin Renan Demirkan. Für Unterhaltung zwischen den Läufen sorgte Zumba zum Warm Up und für die nötige musikalische Stimmung sorgten „Granufunk – Gegen Tanzschwäche“ und „Steal a Taxi“.

KOMEN Race for the Cure® - Archivbild

KOMEN Race for the Cure® – Archivbild

Der Erlös aus Spendengeldern und den Startgeldern der Teilnehmenden Läufern kommt modellhaften Projekten zugute, die über Brustkrebs aufklären, seine Heilung fördern und sich für Erkrankte und auch der Unterstützung und Hilfe Angehörige einsetzen.

KOMEN Race for the Cure® - Archivbild

KOMEN Race for the Cure® – Archivbild

Hintergrundinformationen:

Susan G. Komen for the Cure in den USA und Susan G. KOMEN Deutschland e.V. gehen zurück auf ein Versprechen zwischen zwei Schwestern: Susan G. Komen starb im Alter von 36 Jahren an Brustkrebs. Kurz vor ihrem Tod bat sie ihre Schwester, Nancy G. Brinker, alles für die Erforschung von Brustkrebs und die Verbesserung der Heilungsmöglichkeiten zu tun. Nancy hielt ihr Versprechen und gründete 1982 die Stiftung Susan G. Komen for the Cure. Über 100.000 Mitglieder engagieren sich heute in 125 regionalen Vertretungen in den USA, in Deutschland, in Italien und in Puerto Rico. Susan G. Komen for the Cure hat seit der Gründung 1982 mehr als 2,5 Mrd. US-Dollar investiert, um die Heilung von Brustkrebs zu verbessern. Damit ist Komen die weltweit größte wohltätige Organisation in diesem Bereich. Seit dem Jahr 2000 veranstaltet Susan G. KOMEN Deutschland e.V. jährlich den KOMEN Race for the Cure® in Deutschland.

Komen Deutschland: In Deutschland erkranken derzeit jährlich knapp 75.000 Frauen an Brustkrebs. Damit ist Brustkrebs immer noch die häufigste aller Krebsneuerkrankungen bei Frauen; die 5 Jahres-Überlebensrate liegt bei 78 bis 88 Prozent.* Damit Frauen über die Risiken informiert sind und falls sie erkranken, schnell wieder gesunden, setzt der gemeinnützige Verein für die Heilung von Brustkrebs Susan G. Komen Deutschland e.V. auf Aufklärung rund um das Thema Brustgesundheit. Er informiert seit 1999 über gesundes Verhalten, Früherkennung und Brustkrebs.

Komen Deutschland finanziert seine Arbeit durch Einnahmen aus Benefiz-Veranstaltungen wie dem Race for the Cure, Marketingkooperationen mit Firmen wie Polo Ralph Lauren, KitchenAid oder Thomas Sabo sowie Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer und Botschafterinnen wie die Ex-Fußballnationalspielerin Inka Grings und die Sängerin Cassandra Steen unterstützen Komen Deutschland dabei.

Der eingetragene Verein mit Sitz in Frankfurt am Main ist die deutsche Vertretung der US-amerikanischen Stiftung Susan G. Komen for the Cure, die 1982 von der heutigen WHO-Botschafterin für die Krebsaufklärung in New York, Nancy G. Brinker, gegründet wurde. Anlass war ein Versprechen, das Brinker ihrer Schwester Susan GKomen gegeben hatte, die zwei Jahre zuvor im Alter von 36 Jahren an Brustkrebs gestorben war. Das Versprechen: Alles in ihrer Macht stehende im Kampf gegen Brustkrebs zu tun.

*  Krebs in Deutschland 2009/2010.
9. Ausgabe. Robert Koch-Institut (Hrsg) und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg). Berlin, 2013 – (Quelle und Text der Hintergrundinformationen: KOMEN)

 

Veröffentlicht unter Event, Spenden, Sport | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Aktuelle Instagram – Bilder

Unsere Instagram Bilder, aus der aktuellen Woche, zusammengefasst auf MP/ – Mit einem Klick auf den „Load More“ Button werden weitere Bilder aus den Wochen zuvor geladen.

Publiziert am von MeinPorzAdmin | Hinterlasse einen Kommentar

Mazda, Mercedes, Nissan, Citroen… – Autofrühling in Porz

Autofrühling in Porz 2015

Autofrühling in Porz 2015

Wer an diesem Wochenende sich nach Porz City zum Einkaufen aufgemacht hat und gemütlich über den samstäglichen Wochenmarkt frisches Obst, Fleisch, Käse oder Eier kaufen wollte, stand plötzlich vor Mazda, Nissan, Mercedes, Subaru, Citroën, Toyota und Co.

Denn an diesem Wochenende hieß es wieder:

„Autofrühling“

und der Markt fand weiter hinten als üblich statt.

Wie schon seit nunmehr mehreren Jahren, zieht es an diesem Wochenende viele Autoliebhaber in die City um einmal zu sehen was die Autohersteller so zu bieten haben und einen einfacheren Vergleich als am Autofrühling bekommt man nur selten in Porz. Auch wenn einige Marken fehlten, wie VW und Audi waren Automobile Schmitz mit Citroën und Mazda ebenso vertreten wie Auto Laukat mit Subaru und Nissan und auch die Porzer Autohäuser von Mercedes, Toyota und Fiat ließen die Liebhaber ihrer Marken nicht Stich. So konnte man sich den neuen X-Trail von Nissan einmal genauer anschauen oder die niedlichen kleinen Fiats 500 die irgendwie überall waren und einen mit ihren Scheinwerfern gerade dazu einluden einmal Platz zunehmen.

Der Neue Mazda CX3

Der Neue Mazda CX3

Bei Mazda aber war ganz klar der Publikumsliebling der neue CX3 auf den schon viele Kunden warten, erst ab Mitte des Monats steht dieser eigentlich beim Händler ab das Autohaus Schmitz hatte jemanden von Mazda Deutschland da, der so zusagen einen mitgebracht hatte.

Nur einer konnte vielleicht noch ein paar mehr Besucher zu sich ziehen, eine Original BMW Isetta, bei dem viele Besucher in Erinnerungen schwelgten.

„So ein tolles Auto, nur der erste Gang war schlimm rein zu bekommen!“, so eine ältere Dame über die Isetta.

„Das hat wohl mit dem unsynchronisiertem Getriebe zu tun“, kam direkt die Antwort von einem weiteren ehemaligen Isetta Fahrer.

Kein wunder, dass das Auto wohl wirklich des Deutschen liebstes Spielzeug ist, egal ob Mann oder Frau ob jung oder alt.

 

Alle unsere Bilder vom Autofrühling dieses Jahres gibt es HIER in unseren Facebook Alben (keine Registrierung dafür notwendig).

Veröffentlicht unter Allgemein, Event, Volksfest | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar
Arbeiten nach dem Wasserrohrbruch in Porz Langel.

Arbeiten nach dem Wasserrohrbruch in Porz Langel.

Porz Langel plötzlich ohne Wasser

Nachdem am vergangenen Montag gegen Mittag plötzlich das Wasser in Porz Langel ausblieb, verbreitete sich schnell über soziale Netzwerke und der klassischen Mundpropaganda das auf höhere der Langeler Mühle eine Hauptwasserleitung gebrochen sei. Die Rhein-Energie konnte das Leck zügig schließen und die Wasserversorgung konnte nach etwa 4 Stunden wieder hergestellt werden. Im Augenblick wird aber noch an dem Defekt gearbeitet, daher kommt es durch die Fahrbahnverengung und einer aufgestellten Bauampelschaltung auf höhe der Mühle zu kurzen Verzögerungen.

Publiziert am von MeinPorzAdmin | Hinterlasse einen Kommentar

Das war es – Wir bleiben Erstklassig

49.200 Zuschauer alleine im Stadion verfolgte das letzte Spiel der Saison.

49.200 Zuschauer alleine im Stadion verfolgte das letzte Spiel der Saison.

Das war es also bereits wieder, die Saison 2014/15 ist mit dem 34. Spieltag am vergangenen Samstag zu Ende gegangen, wieder zurück in der 1.Bundesliga.

„Do wo ma hinjehüre“, eine eindeutige Aussage nach dem Aufstieg im letzten Jahr.

Was für eine Saison für den 1.FC Köln und seine Fans, bereits in den ersten beiden Spielen zeigte sich das der FC gekommen ist, um zu bleiben. Erstes Spiel gegen den HSV und den ersten Punkt eingesackt. Bereits im 2. Spiel gegen den VFB Stuttgart machte der FC seine Auswärtsstärke deutlich. Und das erste Tor seiner 1. Fußballbundesliga Karriere und gleichzeitig das erste Tor der für den FC in dieser Saison machte der Neueinkauf aus dem fernen Japan Yuya Osako.

Anstoß

Anstoß

In den ersten Monaten musste sich die neu zusammengestellte Mannschaft noch ein wenig einspielen und die Zusammenarbeit optimieren. Jedoch während der gesamten Saison stelle sich eines ganz klar heraus, dass Duo Osako und Nagasawa lieferten eine gute Leistung auf dem Platz ab, zusammen mit Antony Ujah sorgten die 3 für Torgefahr beim Gegner. Die immer wieder im Vorfeld angesprochene fehlende Spitze beim FC, ohne den Verletzten Patrick Helmes, bügelte die Mannschaft erfolgreich aus. Hinten den Kasten sauber zu halten war Timo Horn´s klare Passion, kein anderer Torwart hat es in den ersten Spielen geschafft so lange zu null zu bleiben, dass sich hier auch zeigt, wie stark die Kölner Abwehr ist, braucht man nun wirklich nicht wieder zu erwähnen. Den Kritikern des „0:0“ Erfolges des FC sei noch eins gesagt, wir sind gelangweilt über dieses Thema, warum auch immer die Reporterin von Köln TV, das bei der letzten Pressekonferenz nach dem Wolfsburgspiel schon wieder aus der untersten Schublade hervorholen musste, ist uns unverständlich. Viel verständlicher ist für uns daher auch die Reaktion des Cheftrainers Peter Stöger auf solch eine Frage gar nicht weiter einzugehen.

„Hector für Deutschland“

Für uns aber noch einer der Highlightmomente war, dass der FC nun insgesamt 3 Spieler im eigenen Kader hat, die auch für die Nationallmannschaften ihrer Heimatländer abberufen sind. Neben Yuya Osako für Japan, der uns bereits bei der WM 2014 aufgefallen ist, stand auch Kevin Wimmer für Österreich und Jonas Hector für Deutschland in diesem Jahr auf dem Platz.

„Maat Et Joot“

Leider verlässt nicht nur einer unser Torgaranten Antony Ujah, mit dem ende dieser Saison Köln, sondern auch, nach 12 Jahren beim FC Adam Matuschyk, Kevin Wimmer (das allerdings kaum einen Überraschte solange, wie sich die Wechselgerüchte bereits hielten), Deyverson (der bis zum Saisonende ausgeliehen war) und Thomas Bröker. Wir wünschen euch an dieser stelle alles Gute.

Bedankt hat sich auch der FC nicht nur bei den 5 Abgängen sondern auch bei seinen Fans, die am Samstag ins Stadion gekommen sind mit einem kurzen Konzert von Brings, Kasalla und CatBallou direkt nach dem Abpfiff der Partie gegen den VFL Wolfsburg.

Brings

Brings

Mit einem 2:2 vor einem fast vollen Haus und 49.200 Zuschauern, endlich waren ja auch die beiden Blöcke der Südtribüne nach dem DFB-Ausschluss der 3 vorherigen spiele wieder aufgehoben, geht der FC somit in die Sommerpause und wir freuen uns mit den über 70.000 FC Mitgliedern und den vielen Fans auf die kommende Saison 2015/2016.

Noch mehr Bilder dazu findet ihr in unserer Galerie bei Facebook, HIER:

Veröffentlicht unter Sport | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar